Warum dieses Projekt?

Familiäre Gewalt wurde bis zur Einführung des Gewaltschutzgesetzes offiziell als Privatangelegenheit oder Familienstreitigkeit angesehen.

 

Trotz der inzwischen grundlegenden anderen juristischen Bewertung als Kriminalität und Verstoß gegen Menschenrechte, halten sich im Alltag – auch und vor allem im ländlichen Bereich – Einstellungen zu Häuslicher Gewalt, die das Thema nach wie vor als privates Problem beurteilen, das Außenstehende nichts angeht.

 

Diese Einstellungen fördern eine Kultur des sich nicht Einmischens und des Wegschauens

 

Sie werden durch gesellschaftliche Veränderungen (von der Gemeinschaft hin zum Individualismus, Entwicklung einer Spaß- und Konsumgesellschaft) noch verstärkt. Faktoren wie zunehmende Anonymisierung und existentielle Sorgen – durch Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit hervorgerufen – begünstigen diese Tendenz.

 

In dörflichen Gemeinschaften ist das Leben nach wie vor sehr traditionell geprägt

 

Dazu gehören auch Verhaltensmuster, die darauf abzielen, innerfamiliäre Probleme und Sorgen – vor allem Gewaltproblematiken – nicht nach „außen“ dringen zu lassen. Vielen Menschen im ländlichen Raum fällt es schwer, über Ängste, Nöte und Bedürfnisse zu sprechen.

 

Häusliche Gewalt ist in hohem Maße und auch heute immer noch sehr schambehaftet

 

Die Entdeckung und Wahrnehmung von Beziehungsgewalt wird darüber hinaus durch typische Rahmenbedingungen der dörflich-ländlich sturkturierten Nachbarschaften beeinflusst. Anders als in der Stadt leben Menschen überwiegend in Einfamilienhäusern, was auch dazu beiträgt, dass Häusliche Gewalt leichter unentdeckt bleiben kann.

 

Viele von uns sind Zeugen von Gewalt geworden oder haben sie selbst erlebt

 

Aber nur wenige wissen, wie man helfen kann. Wir möchten sie gerne unterstützen und ermutigen, aufmerksam zu sein.

 

Zeigen Sie Zivilcourage!

 

Denn Gewalt gibt es überall und fängt oft schon im Kleinen an. Schlagen, Anfassen, Einsperren, Kontrollieren, Beschimpfen oder Demütigen sind keine Kavaliersdelikte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0