Wie werde ich Mutbürger oder Mutbürgerin?

Teilnehmerinnen der Mutbürgerinnen-Schulung im Kindergarten Holzwurm
Teilnehmerinnen der Mutbürgerinnen-Schulung im Kindergarten Holzwurm

 

Bürgermut-Projekt bietet Schulungen für interessierte Menschen an

 

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hatte das Bürgermut-Projekt zur Multiplikatorenschulung eingeladen. In den Abendstunden des 9. und 15. Mai fanden Schulungen zum Thema „Zivilcourage bei Häuslicher Gewalt“ statt. 19 interessierte Menschen waren der Einladung gefolgt und wollten sich zu Mutbürgern ausbilden lassen.

 

Im Kindergarten „Holzwurm“ versammelten sich die Mitarbeiterinnen gemeinsam mit ihrer Leiterin Ulrike Neubauer im Mehrzweckraum.

 

Fleißige Hände hatten bereits das erforderliche Equipment für die Veranstaltung aufgebaut. Mit Laptop, Beamer, Leinwand und Flipchart ausgerüstet konnte die Schulung beginnen.

 

Doris Wieferich (Leiterin des Netzwerks gegen Häusliche Gewalt im Landkreis Diepholz) begrüßte alle Anwesenden und führte in das sensible Thema ein. Silvia Lücke (Beratungsstelle für Frauen und Mädchen in Diepholz und Sulingen) und Christine Schröder (Beratungsstelle für Frauen und Mädchen in Bruchhausen - Vilsen) übernahmen als fachkundige Moderatorinnen.

 

Die Schulung war in zwei Abschnitte unterteilt.

 

Zunächst wurde auf die Erwartungen und Wünsche der Teilnehmenden eingegangen. Erste Berührungen mit dem Thema Häusliche Gewalt wurden geschildert oder als Frage formuliert. Danach wurden Fakten, Zahlen und gesetzliche Grundlagen zur Thematik vorgetragen und mit den Teilnehmenden besprochen.

 

 

Schließlich wurde der arte-Kurzfilm „Frau auf der Straße“ gezeigt.

 

Er diente für den weiteren Verlauf als Schlüssel zur Bearbeitung des Komplexes „Was sehe ich? Was geschieht mit mir? Wie kann ich helfen?“. Nach dem Film wurde eine kurze Pause eingelegt. Die berührenden Bilder konnten noch einmal nachwirken und alle Anwesenden waren fachlich und innerlich eingestimmt .

 

Der zweite Abschnitt baute auf die aktive Mitarbeit der Schulungsteilnehmenden.

 

Die Referentinnen verstanden es sehr gut, mittels Beispielkarten eine rege Auseinandersetzung mit dem Thema in Gang zu bringen. Schritt für Schritt tasteten sich die Teilnehmenden an die Kernaussage heran: „Hinschauen, Gesicht zeigen, handeln“.

 

Fragen und Unsicherheiten konnten bearbeitet und geklärt werden.

Zum Schluss erhielten alle ein Zertifikat über die erfolgreich abgeschlossene Schulungsteilnahme.

 

Mutbürger-Schulung im BUEZ, Barnstorf
Mutbürger-Schulung im BUEZ, Barnstorf
Mutbürger-Schulung im Barnstorfer BUEZ
Mutbürger-Schulung im Barnstorfer BUEZ

 

Ähnlich verlief der zweite Abend. Im BUEZ, dem Barnstorfer Umwelt- und Erlebniszentrum, nahmen 8 interessierte Bürger und Bürgerinnen aus der Samtgemeinde Barnstorf an der Schulung teil.

 

Die Referentinnen Silvia Lücke und Ina Bönisch-Maier (Kinder- und Jugendbereich im Frauen- und Kinderschutzhaus Diepholz) konnten neben Doris Wieferich auch die Präventionsbeauftragte der Polizeiinspektion Diepholz, Jutta Stricker, in der Runde begrüßen. Viele Fragen nach dem Verhalten und den Aufgaben der Polizeikräfte bei Einsätzen Häuslicher Gewalt konnten so unmittelbar aufgegriffen und beantwortet werden.

 

Auch in nächster Zeit werden wieder Multiplikatorenschulungen angeboten.

 

Informieren Sie sich über die Tagespresse oder hier. Sicherlich ist auch für Sie ein passender Termin dabei! Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    ina bönisch-maier (Donnerstag, 31 Mai 2012 10:54)

    hallo, das erste foto zeigt teilnehmerinnen der schulung im kindergarten holzwurm